lifestream
Schreibe einen Kommentar

Auf den Nadeln im Juli

2016_07_babydecke_mila_drops_belle_maschenfein

Inzwischen steht es fest, Stricken macht süchtig. Das Gute dabei ist, dass man die ganzen „Strickutensilien“ überall mitnehmen kann, sei es Urlaub, Terrasse oder einfach eine lange Autofahrt. Und die Ideen und Projekte gehen nicht aus, schließlich gibt es sooooo viele Anregungen auf Pinterest und raverly. Aber nun zum eigentlichen Strickstück auf dem Foto – derzeit arbeite ich fleißig an dem Projekt #27, nämlich an meiner ersten gestrickten Babydecke. Oder Kinderwagendecke, genauer gesagt. Die Farbkombination habe ich in diesem Blogbeitrag gesehen und mich direkt verliebt. Die Mischung aus Baumwolle, Leinen und Viskose von Drops Belle finde ich sehr angenehm für eine Sommerdecke, bin allerdings etwas enttäuscht von vielen Knoten in diesem Drops Garn. Hoffe, dass es einfach eine schlechte Partie und kein Regelfall ist…

Dieses Schmuckstück entsteht nach der Anleitung von Marisa (Maschenfein). Was soll ich sagen? Das Model ist schlicht, modern und wunderschön. Meiner Meinung nach. Die Anleitung ist verständlich geschrieben und ich habe in der Tat zum ersten Mal mit den Maschenmarkierern gearbeitet – eine feine Sache! Und nebenbei gelernt, die Anleitung so zu interpretieren, dass das Ergebnis auch bei meiner „osteuropäischen Strickweise“ ähnlich aussieht. Jawohl, so was gibt es, ganz toll beschrieben in diesem Blogbeitrag. Als Kind habe ich gelernt, auf diese Art zu stricken und eine Umstellung auf die „westeuropäische Strickart“ kostet mir zu viel Geschwindigkeit. Seufz.

Und ähnlich wie viele Strickerinnen habe ich ein „Parallelprojekt“ auf den Nadeln:

2016_07_babyjacke_baby_maschenmode_01_2016

Aus dem Rosa-Baumwollgarn soll ein Baby-Jäckchen entstehen – gesehen in der Zeitschrift „Baby Maschenmode“ (01/2016). Von der Zeitschrift bin ich übrigens enttäuscht (habe online nach dem Cover bestellt), aber dieses Model hat meine Neugier geweckt. Zum ersten Mal versuchte ich ein Ajourmuster und bin mächtig stolz darauf, vor allem weil ich – siehe oben – auch hier die Anleitung „interpretieren“ muss. Und klar, die beiden Katzen nutzen jede einzelne Chance, sich aktiv (oder in dem Fall auf dem Foto eher passiv) zu beteiligen…

Was bleibt noch zu sagen? Mit den Nadeln klappernd schicke ich diesen Beitrag zu „Auf den Nadeln (Juli)„.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *